Die Liebesverführung – Leseprobe

Der Herzensweg

Es gibt Momente im Leben, die fordern unsere Entscheidung. Wir stehen vor einer Kreuzung. Vor der Wahl zwischen dem bekannten, vorhersehbaren Weg der Vernunft und dem Highway des Herzens, der unser Leben in eine Achterbahn der Gefühle katapultiert, bei der wir selbst nicht mehr der Steuermann sind. Was ist richtig, was ist falsch?

Müssen wir uns in der Sicherheit ausgetretener Lebenswege damit anfreunden, ein Leben als Bleistiftskizze zu begehen? Oder sollen wir uns mutig und tollkühn in die Farbenpracht des Abenteuers stürzen, Spuren hinterlassend, wo noch kein anderer welche hinterließ?

Welcher Weg ist der bessere? Der Sturz ins Abenteuer und vielleicht in den Abgrund oder das langsame Dahinwelken in der Diaspora der Dienstbarkeit? Gefahr oder Gefangenschaft, was ist das kleinere Übel? Wer Berge erklimmt, der kann auch fallen. Burn-out oder Bore-out? Was ist das Geheimrezept für ein erfülltes Dasein?

Die Qual der Wahl: Wählen wir den Weg der Vernunft, begeben wir uns in die Sicherheit, ein unausgefülltes Leben zu leben. Wie ein Behältnis, das nie die köstliche Fülle des Reichtums dieser Welt gekostet hat. Wählen wir den Weg, den uns unser Herz weist, begeben wir uns in die Gefahr, alles zu gewinnen oder zu verlieren. Unser Behältnis kann Reichtum bis zum Rand erleben, es kann aber auch zerbrechen am Übermaß des Erlebens.

Leichtsinn oder Langeweile, Risiko oder Resignation, Amor oder Ambivalenz? Das sind die Gretchenfragen, die uns angesichts der Wegkreuzungen in unserem Leben gestellt werden.

Und könnten wir ein Leben erleben, das uns die ganze Welt zu Füßen legt, jedoch zu schlimmsten Schäden an unserer Seele führt, sollten wir es wagen?

Lost in Dubai

Der Apfel ist die Frucht der Versuchung. Das formvollendete Hinterteil der Rose glich mit seiner festen und doch weiblichen Rundung der süßen Frucht. Doch was war das? Zarte Brandflecken brandmarkten die straffe Haut.

Die Rose konnte sich nicht geschwind genug aus dem Bett hieven und gen Badezimmer schweben. Woolf, dessen Finger suchend nach den Zigaretten angelten, erblickte erbarmungslos die Makel am Rosenpopo. Erzürnt wanderte sein Blick zu der Matratze. Ein gigantisches Brandloch prangte dort, wo zuvor sein Kräbbchen geruht hatte. Die Reste der Zigarre entlarvten den Attentäter auf ihren Astralkörper. Zorn und Rauch entwichen Woolfs Mundstrich, dem Schornstein Schwabings. „DU ARSCHLOCH! LASS MEIN KRÄBBCHEN IN RUHE!“, schrie er mit fuchtelnden Wütericharmen in den Himmel. Der Rose schwante Schlimmes. Seelen- Schonprogramm in der Kaiserwanne tat not. Es wirkte wie immer Wunder. Wenngleich das Werk des Wunders heute ganze vier Stunden Zeit brauchte, bis die Stilikone stolz und schön aus dem Bad schwebte. Im obligatorischen kleinen Schwarzen und auf hohen Hacken stolzierte sie aus ihrem persönlichen Schönheitssalon. Woolf und die Aura der Asche vermeidend schlich sie die steile Wendeltreppe hinunter in ihr ehemaliges Ankleidezimmer. Dort packte die Rose eilig ihren roten Reisekoffer. Kleine Kleidchen in schwarz, schwarz-weiß und weiß landeten im Koffer ihres Herzens. Nebst diverser Sandaletten und Pumps. Kein Paar unter 15 Zentimeter Absatz. Nikkis Herz strahlte. Es war erfüllt von Abenteuer-lust. Die Reise ihres Lebens rief sie nach Dubai. Das Luxusland verlangte nach der Mode von Armada und sie hatte die Mission, den Distributoren aus „Tausendundeiner Nacht“ Stil und Luxusmarketing zu predigen. Woolf erbot sich als Chauffeur. Auf dem Weg zum Märchenland ging die Reise nach Aschhausen. Ein Ausflug zum Fashion Outlet Mustermacho tat not. Der Rosenkönig brauchte neue Kleider. Den abgetragenen Doppelreiher von anno dazumal konnte Nikki nicht mehr sehen! Ihr Göttergatte brauchte eine schnittigere Verpackung, um an ihrer Seite zu glänzen!

„Vernaschmich“ und „Achmanni“ waren die Designer seiner Wahl. Ein schlanker schwarzer Gehrock mit schmaler Hose und ein angeberisch wirkender grau-schwarzer Nadelstreifenanzug, verwandelten den Woolf in einen Mafiaboss. Kleider machen bekanntlich Leute! Diverse geschmackvolle Hemden in Rosé, Hellblau, Weiß, Schwarz und Grau, verliehen seinem fahlen Gesicht Farbe. Beim Bezahlen jaulte Nikkis Kreditkarte jämmerlich. Doch ihr magischer Musiker erstrahlte in nie gesehenem Glanz. „Kräbbchen. Du gibst mir mein Leben zurück!“ Mit dem glücklichen Gefühl der Gebenden beantwortete sie sein rührendes Statement damit, ihm das größte Geschenk zu kredenzen. Mit strahlendem Lächeln zog sie einen schweren Schlüssel aus der zartledrigen Armada-Tasche. „Voilà, mon amour. Hiermit hast du den Schlüssel zu meinem Herzen.“ Als sei das nicht genug, schließlich brauchte er ja Geld für Essen und Trinken, schnippte sie ihm mit generöser Geste ihre EC-Karte hinterher. Woolf antwortete schweigend. Mit einem bohrenden Blick, der Dank und Undank gleichzeitig suggerierte. Schmerz und Schönheit lagen nah beieinander. War nicht ER der Star, dem die Welt und all ihr Reichtum zu Füßen lagen? Seine Augen wanderten zur Rose. Beschämt erblasste sein fahles Gesicht.„Kräbbchen, das mache ich wieder gut!“, krächzte er mit verlegenem Blick in Richtung seiner ausgelaufenen Schuhe. Hier bestand noch Handlungsbedarf. „Gern geschehen“! Sie schenkte ihm ein scheues und schönes Lächeln. Das Leben war schließlich ein Bumerang. Gutes kam zu Gutem zurück. Ihre Investition in den Herrn ihres Herzens würde sich auszahlen. Nun wurde es Zeit, flugs zum Flughafen zu fahren. Nach einem allzu adrenalingesteuerten Höllenritt zum Sound von Train – „Drops of Jupiter“ – standen sie am Scheideweg zwischen München und Märchenparadies. Ihre Abenteuerlust amortisierte den Trennungsschmerz. Allzu aufregend war die Vorstellung von reichen Scheichs und deren Sinnessklavinnen, Luxus, Dekadenz und Millionen. Woolf wiederum blickte wie ein angeschossenes Reh.

ambi könnte nach dem Verlust seiner Mutter nicht trauriger aussehen. „Kräbbchen, ich vermisse dich bereits jetzt und fühle mich furchtbar flau.“ Nikki blickte zwiegespalten auf die Mega-O. Sie hatte eine wertvolle Stunde Gnadenzeit eingerechnet um allein, bei einem Glas Sauvignon Blanc, die Seele segeln zu lassen. Der Schmerz in seinen Augen zerschmolz ihr Herz. Woolf war in ihr Leben eingefallen. Sie hatte ihn eingelassen. Er durfte den schönen, tiefen Brunnen ihrer sauberen Seele in einen Sturzbach verwandeln. War das nicht der Gutschein, den ein liebendes Herz verschenkte? Seufzend gab sie ihrem Mitgefühl nach und führte den maladen Woolf in das Ristorante „Take off“. An Mittags-pausen nicht gewöhnt – schließlich machten die nur faul und fett und hielten von der Arbeit ab – pickte sie manierlich in einer mittelmäßig gelungenen Mozzarella Caprese, während Woolf ein zartes Kalbsfilet verspeiste. Das Fleisch sah so fahl aus wie das Gesicht seines Genießers. Arrogante Verachtung spiegelte sich in seinem fahlen Antlitz wider. Mit spitzen Fingern, manierierter Gabelhaltung und einem angewiderten Gesichtsausdruck führte Woolf gezierte Bissen in den schmallippigen Mund. Ein Magermodel, gefesselt zum Verzehr von Fast Food gezwungen, konnte nicht weniger Begeisterung zeigen. „Komisch. Seit ich zum Essen einlade, isst der Woolf nur Kalb und Krabben“, schoss es ihr durch den Kopf. Eine merkwürdige Diät, deren Wirkung von seinem asketischen Astralkörper bezeugt wurde. Befremdet beobachtete sie, wie ihr Galant, das Kalb verspeiste und dazu mehrere Gläser teuren Rotwein schluckte. Gluck, gluck, gluck, gluck, gluck. Seine Kehle schien konkrete Verdurstungsgefahr zu erleiden. Keith Richards höchstpersönlich hätte sich nicht rockstarhafter aufführen können. Woolf rülpste mit dreckigem Grinsen und schob den Teller weg. Die halb aufgegessenen Reste des kleinen Kalbs sahen traurig aus. Er zündete sich drei Zigaretten gleichzeitig an. „Kräbbchen, das war vielleicht ein mieser Fraß“, beschwerte er sich statt eines Danks bei seiner Gönnerin.

Er schaute so abfällig wie Rockefeller, dem eine Almose gereicht wurde. Nun fühlte sich Nikki flau. Das Mittagsmahl war merkwürdig. Die Großkotzigkeit ihres Geliebten war nicht mehr zu ertragen. Ihr flirrender Blick flüchtete gen Mega-O. „Time to fly“, befand sie und orderte die Rechnung. Den Scheich sollte man nicht warten lassen …

Sie befand sich gedanklich bereits in der Luft. Die amourösen Avancen, die Woolf ihr machte, indem seine nikotingelben Finger unter ihr Plissee- kleid kletterten, brachten ihr heißes Herz zum Hüpfen. Aber das Zepter der Zeit erlaubte keine Liebe. Schnell sprang sie auf und schüttelte die Lust und seine auf ihr brennende Hand ab. Wie einen aufdringlichen Schmetterling. Allzu oft musste der Mensch seine Lust der Pflicht des Lebens unterwerfen.

Entschlossen schritt sie grazilen Ganges gen Gate, der Runway des Flughafens war ihre liebste Location. Sie ließ Woolf gleichermaßen schweren und leichten Herzens zurück. Sie liebte ihn voller Leidenschaft und blühte vor Hingabe, aber völliger Selbstverlust wurde vom alamierenden Schrei ihres Verstands verboten. Er besaß nach kürzester Zeit bereits verdächtig viel von ihr: Wohnung, EC-Karte, Firmenwagen und ihr Herz. Aber besitzen wir wirklich jemals etwas oder jemanden? Genießen wir nicht vielmehr Leihgaben des Universums? War es richtig, diesem magischen Musiker so schnell das Steuerrad ihres Herzens zu schenken? Der Kampf zwischen Herz und Verstand knirschte mit ihren Zähnen um die Wette. Monsieur Sauvignon Blanc und ihre Seele alleine kannten die Antwort. In Gedanken versunken lief sie los.

Nikkis Philosophenseele segelte nach zwei Sauvignon Blancs in poetischen Höhen. Schnell gelangte sie durch den Check-in und in die Musterungszentrale der Security. Angesichts der vielen Haarnadeln und der hohen Hacken musste sie sich wie stets einer gestrengen Leibesvisitation hingeben. Leider nicht durch Pierce Brosnan. Die trübe Trulla  müffelte mies und blickte voll Verdruss. Genervt führte sie ihr piependes Kontrollgerät an Nikkis kunstvolles Haar-Happening.

Als vermute sie darin kleine Molotowcocktails. Nun musste sie auch noch die komplizierten Schnallen ihrer Manolo-bestraf-mich-Sandaletten lösen. Auch darin könnte ja eine mittelgroße Uzi versteckt sein. Endlich erlöst von der pietätlosen Prozedur kletterte sie auf den Hocker an der Bar des Abfluggates. Sie war als ungefährlich deklariert worden. Schnell noch einen nervenberuhigenden Sauvignon Blanc und eine warnende SMS an Ewald, bevor sie in die Luft abhob. Ihre Perle von Putzmann hatte sich seit dem kriechenden Krebsverfall ihres Gatten unersetzlich gemacht. „Nikki Rose, du kannst es wirklich nicht lassen!“, flüsterte die Stimme ihres Gewissens hämisch. Sie hatte ein ganz und gar ungutes Gefühl, ihm von dem neuen, wie der Blitz in ihrem Leben eingeschlagenen Mann zu berichten. Mit bebendem Herzen und rasenden Fingern tippte sie in ihr Blackberry: „Lieber Ewald. Es gibt einen neuen Mann in meinem Leben und in unserer Wohnung. Er hat die Lizenz, ALLES ZU VERÄNDERN!“ Ewald würde sicherlich ausrasten angesichts der Asche in seinem Putzreich. Morgen traf sie ihn, ausgerechnet in Dubai, und konnte persönlich von die so sonderbare wie fundamentale Entwicklung ihres Liebeslebens beichten. Sie waren verabredet auf einen Drink in der Hotelbar. Er machte mit seinem Lover gerade Urlaub im Mittleren Osten. Die Rose zahlte gut und großzügig! Das sollte ihm den Wind aus den Segeln der Putzseele nehmen. Doch sie wusste: Der würde stark wie ein Tsunami sein …

Der Aufruf zum Boarding unterbrach den Fluss ihrer Gedanken. Der Flieger war fies voll. Zum Glück hatte sie, wie immer, einen Gangplatz möglichst weit vorn verlangt. Das Klientel der Emirates Airline bestand aus Übermaß. Die dicken, ölhäutigen Zeltfrauen nahmen über Gebühr viel Raum ein. Die zierliche Rose wurde fast erdrückt. Die flegelhaften Früchtchen der Zeltfrauen flitzten durch das Flugzeug wie fette Fußbälle. Der Gang zwischen den Sitzreihen war ihr Fußballstadion. Ihr gewaltiges Gewicht ließ den Runway der Saftschubsen böse erbeben.

Zu fett und faul, um die Anwandlung von Fitness lange durchzuhalten, begaben sich die dunkelhäutigen Sumoringer endlich auf ihre Plätze. Die Zelte der Mütter verwandelten sich in Futtertröge. Gierig verschlangen die kleinen Vielfraße alles, was sich in den mütterlichen Kängurutaschen befand und ihnen in den Schlund gesteckt wurde. Zu Nikkis immensem Ekel sogar fettig glasierte Dunkin’ Donuts, das verwerflichste Fast Food auf ihrer langen Liste der verbotenen Genussmittel. In gestrenger Verzweiflung blickte die Rose gen Himmel. Der Nerv ihres Ischias zuckte vor Ekel und der lauwarme Weißwein half wenig, die Reisestimmung aufzuheitern.

Das Spiegelbild ist das Abbild der Seele! Dessen war sie gewiss. „Manche Menschen müssen monströse Seelen haben“, befand die Rose mit ungläubigem Blick auf die Mehlteigfiguren neben sich. Sie war im falschen Film gelandet. Die Gleise ihres Lebens schienen in seltsame Gefilde zu führen. Sie fühlte sich isoliert. Die Einsamkeit der Exotin im Exil war schmerzlich. Nicht einmal die magische Musik ihres iPools vermochte sie zu trösten. Müde stolperte sie schließlich aus dem Flugzeug. Das Paradies war definitiv nicht in Dubai! Die schwüle, 50 Grad heiße Luft des Luxusparadieses erstickte sie wie ein Zelt aus Zucker. Im Taxi traute sie angesichts des Gigantismus dieses überdimensionierten Disneylands ihren den Augen nicht. Die üblichen Verdächtigen der amerikanischen Fast-Food-Fettikonen regierten das Märchenland. Das gelbe M, das orange Königsburger-Zeichen und sogar das allerschlimmste Dunkin’ Donuts Logo ragten in den heißen Himmel. War das zu fassen? Die frevelhaften Fresstempel Amerikas im Land von Tausendundeiner Nacht, von Scheichen, Prinzen, Harems und Zauber? Sie war entsetzt. Nicht im Märchenparadies, nein, in der Fast-Food-Hölle war sie gelandet! Und im Abgrund der Frauen sowieso. Die Männer blickten allesamt wie geile Gockel auf ihre in dieser Region noch außergewöhnlichere Erscheinung. Selbst die Knülche an der Hotelrezeption gafften gierig. Sie fühlte sich wie ein Sterne-Menü in der  Diaspora der drögen Seelen. Ein eisgekühlter Sauvignon Blanc tat not.

 Lust auf mehr?